Menu
08.02.2019

Valentinstag - immer wieder online

Valentinstagsgeschenke werden hauptsächlich per Smartphone gesucht. Laut einer Google-Umfrage machen 37 Prozent der Deutschen ihrer Partnerin bzw. ihrem Partner ein Valentinstagsgeschenk.

Für die Floristik-Branche gehört der Valentinstag sicher zu den umsatzstärksten Tagen des Jahres. Nach dem Bundesverband der deutschen Banken liegt der Umsatz der Blumenhändler im Zeitraum um den 14. Februar zwischen 120 bis 130 Millionen Euro. Aber nicht nur der Bulmenhandel profitiert vom Valentinstag. Auch Parfüm, Süßwaren, Kosmetik und Dessous spielen eine große Rolle.

Geschenke sucht man über das Smartphone
Laut Google kommen ganze 72 Prozent der Suchanfragen für Geschenke zum Valentinstag über das Smartphone. Nach neuesten Veröffentlichungen von amazon hat der bekannteste Online-Marktplatz in Deutschland einen Marktanteil von 77%. Kombinieren Sie einmal diese beiden Zahlen - 72% suchen über das Smartphone - 77% Marktanteil hat amazon. Ein Großteil der Geschenk-Bestellungen wird dann - neben dem Kauf im Blumenladen - bei amazon landen.

Sind Sie mit Ihrem Angebot online präsent? Laut Google steigen die Suchanfragen nach „Valentinstag Geschenk“ oder „Valentinstag Ideen“ bereits ab Mitte Januar an. Werden Sie hier gefunden? Verkaufen Sie Ihre Waren online? Verkaufen Sie als Händler auf amazon? Nicht ohne Grund müssen unsere Postboten immer mehr und mehr Pakete ausliefern. Bei 77% Marktanteil von amazon bleiben nur 23% Marktanteil für die, die dort nicht präsent sind.

Früher hieß es „Wer nicht wirbt der stirbt“ - heute muss man diesem Satz noch ein entscheidendes Wort hinzufügen: "Wer nicht online wirbt, der stirbt“.

Es ist davon auszugehen, dass amazon seine Marktbeherrschende Stellung weiter ausbauen wird. Der offline Kuchen wird also in den nächsten Jahren noch kleiner werden und das nicht nur für die Valentinstagsgeschenke. Bleiben Sie aktiv - online!

Früher hieß es „Wer nicht wirbt der stirbt“ - heute muss man diesem Satz noch ein entscheidendes Wort hinzufügen: "Wer nicht online wirbt, der stirbt“.
zurück